Mömlingen, 20. Januar 2020

Erfolgsorientiert durchdacht, professionell geplant und die Bürger im Fokus

Der Ortsverband FDP Mömlingen unterstützt das Projekt Schwimmbad

Mömlingen, 20.01.2020. Ein Wochenende voller Gespräche, Haustürbesuche und Emotionen ist vorbei. Das Projekt Schwimmbad Mömlingen sorgt für Austausch zwischen Befürwortern, Neugierigen und Kritikern in der Gemeinde Mömlingen.

Ein Grund dafür ist das Interview im FDP Online Studio mit Bürgermeister Siegfried Scholtka, in dem sich die FDP Mömlingen klar für das Projekt positioniert und im Gespräch auch aufzeigt, wieso alle Zeichen für das Erfolgsprojekt stehen. Geführt hat das Interview Nicole M. Pfeffer, Marketingexpertin und Mitglied des Spitzenteams der FDP Miltenberg und Mömlinger Unternehmerin.

Einige Veranstaltungen wurden im Rahmen der Kommunikation zum Projekt Schwimmbad Mömlingen von der FDP Mömlingen besucht. Informationen wurden gesammelt und bewertet. Für und Wider abgewogen und mit anderen Projekten der Bäderszene verglichen.

„Ich kann die Ängste der Kritiker sehr gut verstehen“ so Nicole M. Pfeffer „bislang gibt es wenige Erfolgsberichte über Schwimmbäder, die in öffentlicher Hand nicht zu einem Riesenzuschussprojekt mutiert sind.“ Und genau aus diesem Grund hat die Marketingexpertin nach Erfolgsfaktoren gesucht, wieso das hier anders sein sollte.
„Es gibt verschiedene Gründe, die die Erfolgsaussichten des Mömlinger Schwimmbads maßgeblich nach oben treiben. Punkt 1 – Die Finanzbasis für den Bau. Die strategischen Vorplanungen und Leistungen und die damit verbundene angesparte Finanzbasis für die Investitionskosten sind sehr gut. Vergleichbar mit Start-ups ist auch hier der Grundstein sich nicht schon in der Gründungs- und Bauphase mit Geldsorgen auseinander zu setzen.

Punkt 2 – Das Konzept. Unternehmen scheitern aus zwei Gründen. Entweder, weil die Ausgaben die Einnahmen übersteigern, oder weil das eigentliche Konzept und der damit einhergehende Nutzen nicht klar differenziert und ausgearbeitet ist. Bei dem vorliegenden Projekt des Bürgermeisters ist auf sehr durchdachte und fundierte Ausarbeitung ein Schwimmbadtyp konzipiert, das es so in der Form mit dem Kernnutzen kein zweites Mal im Landkreis Miltenberg gibt. Den Fokus auf das Schwimmen zu legen und damit eine klare Ansprache an die potenzielle Zielgruppe richten zu können, ist ein Erfolgsfaktor – nicht nur bei diesem Projekt, sondern bei allen Angeboten in der freien Wirtschaft. Wenn der Kunde nicht weiß, worin sein Nutzen liegt, ist er auch nicht bereit, dafür Geld auszugeben. Das ist hier anders.

Punkt 3 – Die Kosten im gesunden Verhältnis zu den Einnahmen. Durch die klare Zielgruppendefinition war es Sigi Scholtka möglich, eine Form Vorabbuchungswahrscheinlichkeit abzufragen und damit in Erfahrung zu bringen, mit welchen Einnahmen zu rechnen ist. Vergleichbar mit Kaufabsichtserklärungen von Kunden für ein Unternehmen, mit denen man bei einer Bank bei der Anfrage für ein Investitionsdarlehen gute Aussichten hat, da die Prognosen sehr vielversprechend sind. Punkt 4 – Die direkte Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger. Bei Jungunternehmen hängt sehr viel vom Engagement der Gründer und Mitwirkenden ab. Wenn diese durch eine innere Überzeugung und Begeisterung für das Unternehmen „brennen“, geht man die sogenannte Extrameile, um erfolgreich zu sein. Das eigene Einbringen, das Erzählen in seinem Umfeld und das Mitwirken, dass alles so eintritt oder besser als angedacht wird, sind entscheidende Faktoren“ schließt Pfeffer ihre wichtigsten Punkt für die Erfolgsaussichten des möglichen neuen Schwimmbads. Das zudem das Konzept des Schwimmbads einen gesellschaftlichen Auftrag hat, bringt sie als letzten Punkt an. So steigt nicht nur die Attraktivität von Mömlingen mit einem solchem Angebot, es fördert zudem das Miteinander. Des Weiteren bezieht Mömlingen klar Position dahingehend, dass die Gemeinde die sinkende Zahl, an Kindern die schwimmen kann, nicht akzeptieren will, sondern dafür ein Angebot schaffen möchte. Ein gern unterschätzender Aspekt kommt noch hinzu: Mit dem Schwimmbad und dem Schulschwimmauftrag der Region steigt auch die Bedeutung von Mömlingen im Kreis.

„Selten habe ich ein öffentliches Projekt gesehen, dass so viele Erfolgsfaktoren im Vorfeld aufgebaut, die nicht am Reißbrett, sondern den praxisorientierten Marktgeschehen gerecht werden“ schließt Pfeffer ihr Statement als Vertreterin der FDP Mömlingen. Der Bürgermeister Siegfried Scholtka erhält damit fundiert und uneingeschränkte Unterstützung durch die Liberalen Mömlingen und damit des Kreisverbandes FDP Miltenberg.


Neueste Nachrichten