Alzenau, 8. Juli 2006

Wirtschaft, das heißt Freiheit

Gegen eine Mehrwertsteuererhöhung

Präambel:

Die Anhebung der Mehrwertsteuer um mehr als 18 % im Januar 2007 führt zu einer weiteren Ausdehnung des deutschen Staates. Gerade aber der Währungs- und Stabilitätspakt zielt u.a. darauf ab, dass sich der Staat in den Gesellschaften Europas zurück nimmt. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer steht diesem entgegen.

Die Ausweitung des Staates vor allem in den 70iger Jahren des letzten Jahrhunderts und die deutsche Wiedervereinigung haben dazu geführt, dass der Staat einen enormen Bedarf an Mittel hat. Diese Ausweitung, im Zeichen von wirtschaftlichem Wohlstand, war von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen.

Dies ist heute anders. Der demographische Wandel und die Unvollkommenheit des Arbeitsmarktes legen die strukturellen Probleme des Staatssektors offen. Während die Gesellschaft mit weniger zufrieden sein muss, befassen sich die beiden großen deutschen Volksparteien nur mit der weiteren Ausweitung des Staates. Die Staatsquote wird im nächsten Jahr über die 50 % Rate steigen.

Die FDP sieht sich als Partei und Schutzmacht der sozialen Marktwirtschaft, die die Grundvoraussetzung für unseren Wohlstand heute ist. Die FDP vertraut zuerst dem Bürger und dann dem Staat. Angesichts einer Staatsquote von mehr als 50 % muss aber kritisch hinterfragt werden, ob sich diese mit einer sozialen Marktwirtschaft vereinbaren lässt.

Die FDP lehnt die Mehrwertsteuererhöhung und die damit einhergehende Ausweitung des Staates ab.

Die FDP Unterfranken fordert:

  • die Umsetzung der Sparvorschläge der FDP Fraktion
  • eine Entbürokratisierung, den Abbau von Gesetzen / Vorschriften, insb. in Bayern.

Bezirksvorstand


Neueste Beschlüsse


  • 27. Mai 20
    Europäische Solidarität ja – Vergemeinschaftung von Schulden nein
    Die FDP Unterfranken fordert, dass die EU die Instrumente ihres wirtschafts- und finanzpolitischen Werkzeugkastens ziel- und zukunftsorientiert ausschöpft, um die Folgen der Corona-Krise solidarisch zu bewältigen. Hierzu zählt unter anderem: ·          Die Umwidmung von Geldern aus dem aktuellen EU-Haushalt sowie die Aufnahme...
  • 27. Mai 20
    Wirtschaft und Gesellschaft jetzt schützen!
    Die Welt steckt in einer Pandemiekrise Gesundheitskrise. Zu dieser Krise kommt nun die Gefahr einer Rezession hinzu. Wir sehen uns einer gesundheitlichen und wirtschaftlichen Existenzbedrohung ausgesetzt. Damit es auch nach der Covid19- Pandemie noch eine Wirtschaft gibt und möglichst wenige Arbeitsplätze in der Folge verloren gehen, muss der Staat jetzt handeln. Dabei ist es gut und wichtig,...
  • 27. Mai 20
    Mit Kernkraft für das Pariser Klimaabkommen
    Die Freien Demokraten Unterfranken fordern die friedliche Nutzung der Kernenergie technologisch weiter zu begleiten und wieder als saubere, CO2-arme, Energiequelle zu  betrachten. Es soll wieder eine offene gesellschaftliche Diskussion über die Nutzung von Atomkraftwerken zur Stromerzeugung geben. Diese muss auf europäischer Ebene mit  dem Versuch eine europäische Öffentlichkeit...
  • Miltenberg, 9. Feb. 20
    Keine Zusammenarbeit mit der "Alternative für Deutschland"
    Beschluss des FDP Kreisverbands Miltenberg
    Der Vorstand des FDP Kreisverbands Miltenberg beschließt den folgenden Text als Antrag beim nächsten Landesparteitag der FDP Bayern einzubringen.