Alzenau, 8. Juli 2006

Kulturfinanzierung

Die Konzentration v.a. von finanziellen Aufwendungen für kulturelle Einrichtungen in den Zentren der Länder und des Bundes führt zu besonderen Problemen des Erhalts kultureller Initiativen und Einrichtungen in den Regionen (Bezirken).

Die Erhaltung eines lebendigen Kulturlebens in der Fläche ist unabdingbar für die Erhaltung der Eigenständigkeit und Besonderheit unterschiedlicher Regionen. Besonders die Flächenlände der Bundesrepublik Deutschland, wie z.B. Bayern, haben hier eine besondere Verantwortung für ein flächendeckendes kulturelles Angebot für alle ihre Bürger und nicht nur für die die im Umfeld der Landeshauptstadt lösen.

Um gewachsene Kulturangebote in den Bezirken erhalten und neue zusätzliche entwickeln zu können, fordern wir ein Kulturraumfördergesetz, das sich z. B. am sächsischen Modell orientieren kann. Als zentrale Punkte der Ausgestaltung fordern wir:

  • Bayern wird eingeteilt in Kulturräume. Diese Kulturräume setzten sich aus den jeweiligen Landkreisen und kreisfreie Städte zusammen.
  • Jeder Kulturraum richtet ein Entscheidungsgremium ein, das sich aus Vertretern der jeweiligen Kommunen zusammensetzt. 
  • Im Kulturraum wird eine Kulturkasse eingerichtet in die die Kulturzuwendungen des Staates und eine Umlage der Kommunen fließt.
  • Das Entscheidungsgremium beschließt über die Mittelverwendung.
  • Der Kulturraum wird zum Verantwortlichen der von ihm finanzierten Einrichtungen und stellt so sicher, dass alle Kommunen die zahlen auch effektiv mitbestimmen und – gestalten.

Neueste Beschlüsse


  • 27. Mai 20
    Europäische Solidarität ja – Vergemeinschaftung von Schulden nein
    Die FDP Unterfranken fordert, dass die EU die Instrumente ihres wirtschafts- und finanzpolitischen Werkzeugkastens ziel- und zukunftsorientiert ausschöpft, um die Folgen der Corona-Krise solidarisch zu bewältigen. Hierzu zählt unter anderem: ·          Die Umwidmung von Geldern aus dem aktuellen EU-Haushalt sowie die Aufnahme...
  • 27. Mai 20
    Wirtschaft und Gesellschaft jetzt schützen!
    Die Welt steckt in einer Pandemiekrise Gesundheitskrise. Zu dieser Krise kommt nun die Gefahr einer Rezession hinzu. Wir sehen uns einer gesundheitlichen und wirtschaftlichen Existenzbedrohung ausgesetzt. Damit es auch nach der Covid19- Pandemie noch eine Wirtschaft gibt und möglichst wenige Arbeitsplätze in der Folge verloren gehen, muss der Staat jetzt handeln. Dabei ist es gut und wichtig,...
  • 27. Mai 20
    Mit Kernkraft für das Pariser Klimaabkommen
    Die Freien Demokraten Unterfranken fordern die friedliche Nutzung der Kernenergie technologisch weiter zu begleiten und wieder als saubere, CO2-arme, Energiequelle zu  betrachten. Es soll wieder eine offene gesellschaftliche Diskussion über die Nutzung von Atomkraftwerken zur Stromerzeugung geben. Diese muss auf europäischer Ebene mit  dem Versuch eine europäische Öffentlichkeit...
  • Miltenberg, 9. Feb. 20
    Keine Zusammenarbeit mit der "Alternative für Deutschland"
    Beschluss des FDP Kreisverbands Miltenberg
    Der Vorstand des FDP Kreisverbands Miltenberg beschließt den folgenden Text als Antrag beim nächsten Landesparteitag der FDP Bayern einzubringen.